KulMon® – kontinuierliche Besucher*innenforschung für Kultur- und Freizeiteinrichtungen

KulturMonitoring (KulMon®) ist das größte Besucher*innenforschungsprojekt im deutschsprachigen Raum und wird vom Institut für Kulturelle Teilhabeforschung (IKTf) wissenschaftlich betreut. Das als Langzeitstudie angelegte Besucher*innenmonitoring mit transparenter und einheitlicher Methode ermöglicht Kultur- und Freizeiteinrichtungen strategisches und datenbasiertes Arbeiten. Denn KulMon® liefert ihnen Antworten auf die vielfältigsten Fragen rund um ihre Besucher*innen, wie beispielsweise:

  • Wer sind die Besucher*innen?
  • Aus welcher Region kommen sie?
  • Wie verändert sich die Besucherschaft eventuell im Zeitverlauf?
  • Wie sind die Besucher*innen auf das Haus aufmerksam geworden?
  • Was sind ihre Interessen und Besuchsmotive?
  • Was sind ihre Erwartungen und Bedürfnisse?
  • Wie verhalten sie sich rund um ihren Besuch?
  • Wie wirken die Angebote des Hauses auf sie?
  • Wie beurteilen und bewerten sie diese?

KulMon® verfügt dabei über einen sehr großen Erfahrungsschatz, denn bereits über 300.000 Interviews wurden im Rahmen des Projekts mit Besucher*innen unterschiedlichster Kultur- und Freizeiteinrichtungen geführt. Ein gemeinsamer, standardisierter Fragenkatalog ermöglicht einen Austausch über Befragungsergebnisse und Benchmarking.

Mit KulMon® erhalten Entscheider*innen in Kultur- und Freizeiteinrichtungen eine wissenschaftlich fundierte Datenbasis für die strategische und operative Arbeit beispielsweise rund um ihr Programm, ihr Marketing sowie ihre Bildungs- und Vermittlungsarbeit.

Ein für teilnehmende Kultur- und Freizeiteinrichtungen kostenloses KulMon®-Workshop-Programm unterstützt sie bei der Arbeit mit ihren Daten. Zudem stehen ihnen bei Bedarf zertifizierte Expert*innen aus dem Bereich der Besucher*innenforschung bei deren Auswertung, Interpretation und Präsentation zur Seite.

Ein KulMon®-Netzwerk aus Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen

KulMon® wurde gemeinsam mit sechs großen Berliner Kultureinrichtungen entwickelt. Das Projekt setzt in seiner Weiterentwicklung und Optimierung seitdem auf Kollaboration und Transparenz: Kultur- und Freizeiteinrichtungen unterschiedlicher Sparten nehmen in Berlin und an anderen Standorten an KulMon® teil. In regelmäßigen Round Tables („Lenkungsrunde“) mit dem IKTf haben alle Teilnehmenden die Möglichkeit, sich zu vernetzen und sich gemeinschaftlich an der Weiterentwicklung des Projekts zu beteiligen. Beispielsweise, indem sie neue Fragen in den gemeinsamen Katalog für die Besucher*innenbefragungen einbringen und mithelfen, diesen für ihre Bedarfe zu optimieren oder sich bei der (Weiter-)Entwicklung von Erhebungsmethoden einbringen. So entwickelt sich KulMon® ständig orientiert an den Bedürfnissen der Teilnehmenden weiter. Ein regelmäßiger Newsletter informiert alle KulMon®-Teilnehmenden über die Themen der Round Tables und weitere Neuigkeiten. Ein weiteres wichtiges Gremium ist der Kern der Lenkungsrunde, der als eine Art Beirat fungiert und in wichtigen Fragen konsultiert wird. Dieser besteht aus einer kleinen Gruppe von Mitarbeiter*innen aus Kultureinrichtungen, die sich als Stellvertreter*innen der Einrichtungen noch intensiver in die Weiterentwicklung des Systems einbringen. Derzeit handelt es sich um eine Runde von sieben Personen, die sich in Lenkungsrunden und mit dem Einverständnis der dort Anwesenden für diese Aufgabe freiwillig gemeldet hat:

• Friederike Busch (Deutsches Theater, Mitarbeiterin Marketing)
• Julia Hanslmeier (Staatsoper unter den Linden)
• Frank Eberle (Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Marketing)
• Peter Eckel (Topographie des Terrors, Veranstaltungen/Marketing)
• Valerian Geiger (Stiftung Oper, Referent des Generaldirektors)
• André Kraft (Komische Oper, Leiter Kommunikation/Marketing)
• Iris Kühnberger (Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Leitung Bildung/Besucherforschung)
• Andrea Prehn (Institut für Museumsforschung)

Garantierte Datensicherheit rund um KulMon®-Daten

Als öffentlich finanziertes Institut ohne wirtschaftliches Interesse behandelt das IKTf die Daten aller an KulMon® teilnehmenden Kultur- und Freizeiteinrichtungen mit allergrößter Sorgfalt. Jegliche Betrachtung von Daten einzelner Teilnehmender durch das IKTf erfolgt ausschließlich vor dem Hintergrund einer wissenschaftlichen Qualitätssicherung und mit deren ausdrücklicher Zustimmung.

Für einen schnellen und unkomplizierten Zugriff auf ihre Befragungsergebnisse sowie Datenanalysen steht Kultur- und Freizeiteinrichtungen ein intuitives, webbasiertes Tool zur Verfügung. Ein übersichtliches Dashboard ermöglicht ihnen jederzeit, Antworten auf die verschiedensten Auswertungsfragen zu erhalten. Kultur- und Freizeiteinrichtungen können sich darin auf Wunsch gegenseitig den Zugang zu Daten freischalten, um ihre individuellen Befragungsergebnisse zu sehen und zu vergleichen. Durchschnittsdaten zu Sparten, die nicht auf einzelne Kultur- und Freizeiteinrichtungen zurückzuführen sind, stehen den Teilnehmenden zu Vergleichszwecken zur Verfügung. Die KulMon®-Befragungen erfolgen freiwillig, anonym und konform zum Datenschutz.

Methodik

Erhebung und Auswertung

KulMon®-Beratung durch externe Expert*innen

rund um die Auswertung der KulMon-Daten

Fragen und Antworten

praktische Hinweise und weiterführende Informationen

Veranstaltungen / Tagungen

KulMon®-Einrichtungen

teilnehmende Einrichtungen in der Übersicht

Geschichte von KulMon®

Entstehung und Partner