Entstanden ist das Besucher*innenforschungssystem KulMon® 2008/2009 auf Initiative der Berlin Tourismus Marketing GmbH (heute: Berlin Tourismus Kongress GmbH –visitBerlin) sowie der Berliner Senatsverwaltung für Kultur (heute: Senatsverwaltung für Kultur und Europa). KulMon® wurde von Wissenschaftler*innen der Freien Universität Berlin (Zentrum für Audience Development) mit Unterstützung des Instituts für Museumsforschung Berlin entwickelt.

Dieser Entwicklungsprozess erfolgte im Zusammenspiel mit sechs Berliner Kultureinrichtungen als Pilotprojekt: Stiftung Oper in Berlin (Staatsoper Unter den Linden, Deutsche Oper, Komische Oper Berlin und Staatsballett), Jüdisches Museum Berlin, Friedrichstadt-Palast, Deutsches Historisches Museum, Museum für Naturkunde, Staatliche Museen zu Berlin (Pergamonmuseum, Altes Museum und Gemäldegalerie). Über Kulturmarketing-Mittel der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen (heute: Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe) sowie mit EU-Fördermitteln (EFRE) der Senatskulturverwaltung wurde KulMon® zunächst als Modellprojekt finanziert. Die Senatswirtschaftsverwaltung finanziert seit 2012 die Projektträgerschaft von KulMon® durch visitBerlin.

KulMon® ist ein Gemeinschaftsprojekt folgender Projektpartner

Seit dem Start 2008 liegt die operative Durchführung von KulMon® bei visitBerlin, dem offiziellen Projektträger. Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa vertritt die inhaltlichen kulturpolitischen Interessen des Landes Berlin im Projekt, die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe die inhaltlichen wirtschaftspolitischen Interessen. 

Aus Mitteln der Senatskulturverwaltung wurde 2018/2019 die wissenschaftliche Weiterentwicklung und Qualitätssicherung von KulMon® im Rahmen des „Nichtbesucher*innen-Forschungsprojekts“ ermöglicht. Seit 2020 liegt die Daueraufgabe der inhaltlichen sowie methodischen Weiterentwicklung und wissenschaftlichen Qualitätssicherung von KulMon ® beim IKTf.